Das neue Umsatzrecht - Wie geht es nach der Optionserklärung weiter?

Informationen zum Seminar:

Seminarnummer: MA 2036 (Mitarbeiter)
Termin: 19.11.2018, 09:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Seminargebühr: 215 € für Mitglieder des Bayer. Gemeindetags
250 € für Nicht-Mitglieder
Seminarort: Novotel Messe München, Willy-Brandt-Platz 1, 81829 München
Referent(en): Georg Große Verspohl Direktor (BayGT); Niko Ferstl Rechtsanwalt
Teilnehmerzahl: 50
Belegung:
Restplätze

Seminarbeschreibung:

Mit der Einfügung des § 2b in das Umsatzsteuergesetz hat der Gesetzgeber die Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand auf völlig neue Füße gestellt. Im Ergebnis werden sich die Bereiche ausweiten, in denen eine Gemeinde als Unternehmer behandelt und damit der Umsatzsteuer unterworfen wird.

Das Seminar wendet sich an Gemeinden, die sich bislang noch nicht vertieft mit der Umstellung auf die neue Rechtslage befasst haben. Es werden die Auswirkungen der neuen Gesetzeslage praxisnah vorgestellt. Durch einen Vergleich mit dem bisher geltenden Recht werden die
Teilnehmer, darauf vorbereitet, die Umstellung auf den § 2b UStG zu bewerkstelligen.

Seminarinhalt:

Im Rahmen des Seminars erfolgt eine systematische Erläuterung der für den kommunalen Bereich relevanten Fragen, die das neue Umsatzsteuerrecht aufwirft:

Funktionsweise des Umsatzsteuerrechts

  • Wann ist eine Gemeinde nach neuem und altem Recht umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer?

  • Wann besteht die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs?

  • Was ist bei interkommunaler Zusammenarbeit und Vermögensverwaltung umsatzsteuerrechtlich zu beachten?

  • Auswege aus dem neuen Besteuerungssystem

  • Organisatorische Fragen der Umsatzsteuer 

Im Rahmen des Seminars besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit, eigene Themenschwerpunkte und Fragestellungen aus dem Bereich des Umsatzsteuerrechts anzusprechen.